Riedlingen und das Stadthallenareal: Bürgerbefragung wird zu großem Erfolg

Was macht wir mit dem Stadthallenarel? Diese Frage beschäftigt die Stadt Riedlingen am Südrand der Schwäbischen Alb schon seit einigen Jahren. Seit Herbst 2017 sind wir von der Human IT Service GmbH (HIT) mit im Boot, um die Planungen zur zukünftigen Ausgestaltung des am Donauufer jenseits der Altstadt gelegenen Stadthallenareals zu begleiten und die Bürgerinnen und Bürger in den Planungsprozess einzubinden. (Hier geht es zur Seite des Bürgerdialogs)

Auf der Basis verschiedener städtebaulicher Entwürfe des Planungsbüros Sieber aus Lindau hatten sich mehrere Investoren mit Realisierungskonzepten bei der Stadt beworben. Der Gemeinderat hat drei Firmen ausgewählt, die ihre Konzepte daraufhin weiter ausgearbeitet haben. Diese Konzepte dienen als Basis der Bürgerbeteiligung. Allerdings sollen auch grundsätzliche Fragen gemeinsam diskutiert werden.

Bürgerbefragung: Große Teilnahmebereitschaft

Im Zentrum der Beteiligung stand ein von der HIT gemeinsam mit den städtischen Vertretern entworfener Fragebogen. Dieser sollte dazu dienen, die Wünsche und Vorstellungen der Riedlingerinnen und Riedlinger bei der Ausgestaltung des Stadthallenareals möglichst detailliert einzufangen und in die Planungen zu integrieren. Vom 13.12.2017 bis zum 15.01.2018 hatten die Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, den Fragebogen online auszufüllen oder herunterzuladen und im Rathaus abzugeben. Insgesamt nahmen über 750 Einwohner an der Bürgerbefragung teil. Gleichzeitig ging Mitte Dezember der Diskussionskreis auf der HIT-eigenen Beteiligungsplattform Polit@ktiv online. Hier boten die Pinwand und das Forum die Möglichkeit, Fragen zum Planungsprozess zu stellen, Anliegen zu diskutieren oder sich über den Ablauf des Bürgerdialogs zu informieren.

Die Ergebnisse der Bürgerbefragung wurden schließlich am 19.02.2018 im Rahmen einer Bürgerversammlung im Riedlinger Rathaus vorgestellt. Unsere Geschäftsführerin Anni Schlumberger übernahm die Moderation der Veranstaltung. In einem Punkt war sich ein Großteil der Befragten einig gewesen: das Stadthallenareal solle nicht so bleiben wie es ist. Als wichtigste der gewünschten Neuerungen wurden eine neue Stadthalle, ein Hotel, eine Vielzahl an neuen Parkplätzen und die Ansiedlung von Fachmärkten genannt. Grundsätzlich wurde die Befragung von den Teilnehmern als großartige Partizipationsmöglichkeit aufgefasst. Auch Bürgermeister Marcus Schafft äußerte sich positiv: Die Bürgerbefragung sei ein wichtiger Baustein, auf Grundlage dessen der Gemeinderat nun einen Abwägungsprozess zur Gestaltung des Stadthallenareals starten kann.

Bürgerversammlung bietet muntere Diskussionen

Neben der Information zu den Ergebnissen der Bürgerbefragung stand die Veranstaltung jedoch auch im Zeichen des Dialogs mit der Einwohnerschaft. Nach Abschluss des Informationsteils versammelten sich Bürgerinnen und Bürgern mit Experten und Entscheidungsträgern an mehreren Tischgruppen, um über die wesentlichen Themen im Zusammenhang mit der Neugestaltung des Stadthallenarelas zu diskutieren. Die zahlreichen Ideen und Anmerkungen der Teilnehmer wurden auf Pinnwänden gesammelt. Zumindest eines stand nach der fast dreistündigen Veranstaltung fest: Angesichts des enormen Interesses seitens der Einwohner und ihrer engagierten Diskussion ist die Bürgerbeteiligung in Riedlingen bereits jetzt ein großer Erfolg.

Expertenforum Bürgerbeteiligung: Das erwartet unsere Gäste dieses Jahr!

Am kommenden Freitag, 09.03.2018, veranstaltet die Human IT Service GmbH (HIT) im Auftrag der Integrata-Stiftung das alljährliche Expertenforum Bürgerbeteiligung. Dieses Mal dreht sich alles um das Thema „Stadt der Zukunft“. Einen ganzen Tag lang diskutieren kommunale Vertreter und Interessierte mit Experten aus Wissenschaft und Praxis in Tübingen zur Frage, wie sich Kommunen fit für die Herausforderungen der Zukunft machen.

Wie reagieren Städte und Gemeinden auf das Phänomen einer zunehmend alternden Gesellschaft? Wie können angesichts des voranschreitenden Klimawandels die Weichen für grüne und zukunftsfähige Mobilitätsformen gesetzt werden? Wie verändert sich der kommunale Alltag durch die Auswirkungen der Digitalisierung? Diese und viele weitere Fragen werden im Rahmen des diesjährigen Expertenforums gestellt. Unsere Gäste erwartet ein anspruchsvolles und abwechslungsreiches Programm, durch das sie von unseren Mitarbeitern und Moderatoren Anni Schlumberger und Sascha Blättermann begleitet werden.

Spannende Gäste – mehr Diskussion als je zuvor

Den Anfang des diesjährigen Expertenforums macht Jens Hasse vom Deutschen Institut für Urbanistik. In seiner Keynot präsentiert er die Kernfragen, die im Rahmen der Auseinandersetzung mit dem Thema „Stadt der Zukunft“ aufgeworfen werden müssen. Danach folgt eine einstündige Workshopphase, zu der wir fünf verschiedene Experten gewinnen konnten. Prof. Dr. Franz Pesch vom Planungsbüro Pesch und Partner diskutiert mit den Teilnehmern zum Thema „Nachhaltige Stadtplanung“. Wolfgang Wähnke von der Bertelsmann Stiftung beschäftig sich mit dem Problem „Demographischer Wandel“. Das Thema „Zukunftsfähige Mobilität“ steht im Vordergrund des Workshops von Dr. Marco Sonnberger und Nora Fanderl (Universität Stuttgart/Frauhofer Institute for Industrial Engineering). Michael Hoppe von Kommune.digital wiederum nimmt das weite Feld der „Digitalisierung in der Kommune“ in den Blick.

Basar und Podium: Unsere bewährten Formate

Am Nachmittag findet im Rahmen des Expertenforums der alljährliche Basar der Erfahrungen statt. Aussteller aus unterschiedlichen Projekten und Initiativen bringen den Gästen anhand von Beispielen aus der kommunalen Praxis das Thema „Stadt der Zukunft“ näher. Den Abschluss der Veranstaltung bildet eine Podiumsdiskussion unter dem Thema „Wie viel Zukunft passt in den kommunalen Alltag?“. Mit dabei sind unter anderem Prof. Dr. Daniela Winkler von der Universität Stuttgart sowie die Journalistin Karin Kontny. Erstmals in der Geschichte des Expertenforums streamen wir die Podiumsdiskussion ab circa 15:45 Uhr live bei Facebook.

Sind Sie an einer Teilnahme interessiert? Mehr Informationen zum Expertenforum Bürgerbeteiligung 2018 und zum Anmeldeverfahren finden Sie hier.

Wir freuen uns auf Sie!

Zukunft Stadthallenareal in Riedlingen

Wie soll das Stadthallenareal in Zukunft aussehen? Welche Funktionen soll es erfüllen? Sollen dort Fachmärkte untergebracht werden und, wenn ja, welche? HIT hat die Stadt Riedlingen beim Beteiligungsprozess „Bürgerdialog Zukunft Stadthallenareal“ in der Planung und Moderation begleitet.

Die zukünftige Gestaltung des Stadthallenareals spielt in der zukünftigen Entwicklung Riedlingens eine wichtige Rolle, sowohl aufgrund seiner hervorgehobenen Lage an Donau und Altstadtrand als auch in Hinblick auf die Stärkung des städtischen Einzelhandels. Online-Handel und kleine Ladenflächen machen kleinen Geschäften in der Altstadt seit einigen Jahren zu schaffen. Fachmärkte könnten hier – so die Hoffnung – für neue Anreize und gesteigertes Käuferinteresse sorgen.

Drei Investoren hatten im Vorfeld durchaus unterschiedliche Pläne für das Areal entwickelt. Im Rahmen eines Dialogprozesses hatte die Riedlinger Bürgerschaft zwischen Dezember 2017 und Januar 2018 die Möglichkeit, sich umfassend über die Entwürfe zu informieren und darüber hinaus ihre Anliegen und Bedenken einzubringen. Bereit standen neben Papierfragebögen auch eine Online-Plattform mit verschiedenen Beteiligungsmöglichkeiten (www.riedlingen-stadthallenareal.de)

Read More

Start des Bürgerdialog „Zukunft der Bäder“ in Metzingen

Endlich geht es los: Die Stadt Metzingen gab auf einer Auftaktveranstaltung in der Stadthalle am 25.10.2017 den Startschuss zum „Bürgerdialog Zukunft Bäder“. Es wurde informiert, diskutiert – und zum Mitmachen aufgerufen.

Thema des Metzinger Bürgerdialoges ist die Frage nach der Zukunft der Metzinger Bäder – ein Thema, dass Jugendliche, Familien, aber auch Senioren gleichermaßen betreffen. Die bestehenden Bäder in Metzingen, das Hallenbad am Konrad-Adenauer-Platz und das Freibad in der Mühlwiesenstraße, gelten als baufällig und dringend sanierungsbedürftig. Zu diesem Zweck soll ein in verschiedene Phasen gegliederter Bürgerbeteiligungsprozess unter Einbindung der Human IT Service GmbH verschiedene Standortvarianten diskutieren und den Weg für eine Neugestaltung der Metzinger Bäder freimachen.

Read More

Kongress „Ethik und KI“

In weniger als 4 Wochen, am 28.10.17, laden Integrata-Stiftung, Weltethos-Institut Tübingen und Giordano-Bruno-Stiftung gemeinsam zum ersten Kongress „Ethik und KI“ ein. Die HIT übernimmt die Organisation, Moderation und Dokumentation der Veranstaltung, die in diesem Jahr in den Räumen des Weltethos-Instituts in Tübingen stattfinden wird.

Aufgrund der räumlichen Begrenzung ist die Teilnehmerzahl auf 60 begrenzt. Für alle Interessierten, die nicht dabei sein können, werden wir die abschließende Podiumsdiskussion via FacebookLive übertragen.

Informationen zu Programm und Anmeldung finden Sie auf der Veranstaltungshomepage.